50 Jahre Elysée-Vertrag

Juncker würdigt Bedeutung von deutsch-französischem Tandem für EU

Abtretender Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker

Abtretender Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker

Nach seinem Abschied als Eurogruppenchef hat Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker die Bedeutung der deutsch-französischen Partnerschaft für die europäische Integration gewürdigt.

"Das deutsch-französische Paar ist eine Triebkraft, auf die Europa nicht verzichten kann", sagte Juncker bei einer Pressekonferenz in Brüssel, nachdem er von dem niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem als Vorsitzender der Eurogruppe abgelöst worden war.

Damit würdigte Juncker den 50. Jahrestag des Elysée-Vertrags zwischen Deutschland und Frankreich. "Ich bin oft über die Festigkeit dieses Paares überrascht, die von externen Beobachtern in Frage gestellt wird", sagte Juncker.

Nach seinem Eindruck gebe es einen "unerschütterlichen Willen" beider Länder, "Europa zu dienen". "Dass oft gesagt wird, das deutsch-französische Paar sei in der Krise, macht deutlich, dass diejenigen, die das sagen, nicht wissen, was ein Paar ist", urteilte der Luxemburger.

Mit dem Elysée-Vertrag hatten der damalige deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer und Frankreichs seinerzeitiger Präsident Charles de Gaulle am 22. Januar 1963 eine historische Annäherung beider Länder eingeleitet. Das 50-jährige Jubiläum wird mit einer Reihe von Veranstaltungen gefeiert.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1