Auf den Fernsehbildern war Schornowils gebrochene Nase zu erkennen sowie ihr lädiertes Auge, das sie noch immer nicht öffnen kann. Schornowil war in der Nacht zu Mittwoch von Unbekannten attackiert worden. Der Vorfall machte international Schlagzeilen und empörte die ukrainische Opposition. Die Vertretungen der EU und der USA in Kiew übten nach Bekanntwerden des Überfalls schwere Kritik.

Sie sei von einem "schwarzen Luxus-Geländewagen" verfolgt worden, nachdem sie tagsüber die Villen des Innenministers Witali Sachartschenko und des Generalstaatsanwalts Viktor Pschonka fotografiert habe, sagte Schornowil. Auf dem Heimweg zu ihrem Wohnort nahe Kiew habe der Jeep sie von der Strasse gedrängt. "Wenn du von einem Luxus-Geländewagen gerammt wirst, weisst du, dass ein Preis auf dein Leben ausgesetzt wurde", sagte Schornowil dem Fernsehsender.

Wie die Frau weiter berichtete, schlugen die Insassen des Geländewagens ihr Autofenster ein. Sie habe noch versucht wegzulaufen, sei aber eingeholt und zusammengeschlagen worden. "Sie schlugen mir immer wieder auf den Kopf und ins Gesicht. Ich war sicher, sie wollten mich töten", sagte Schornowil.

Die bekannte Journalistin hat vielfach über eine von Präsident Viktor Janukowitsch "illegal privatisierte" Luxusresidenz vor den Toren Kiews berichtet. In dem Interview mit Kanal 5 sagte Schornowil, sie habe kürzlich einen weiteren Wohnsitz des Staatschefs ausfindig gemacht.

Schornowil schreibt vor allem für die Oppositionswebsite "Ukrainska Prawda". Sie hatte sich an den proeuropäischen Demonstrationen in ihrem Land beteiligt und veröffentlichte mehrere sehr kritische Artikel über Janukowitsch und sein Umfeld.