Die Kämpfer der Miliz sind nach Berichten von Augenzeugen nach wie vor in ihren Stellungen vor dem Präsidentenpalast und der privaten Residenz des Staatschefs. Hadi hatte erklärt, die Rebellen seien bereit, ihre Kämpfer von dort abzuziehen.

Huthi-Anführer Buchaiti sagte, der Abzug der Rebellen und die Freilassung des Direktors des Präsidialamtes könne in den kommenden drei Tagen erfolgen, wenn die Behörden die noch offenen Punkte umsetzten.

Der Präsident hatte am Vortag erklärt, die Huthi hätten das Recht, in allen staatlichen Institutionen vertreten zu sein. Ausserdem könne man nochmals über einen Verfassungsentwurf verhandeln.

Hafen und Flughafen wieder offen

Angesichts der Entspannung in der Hauptstadt Sanaa haben die Behörden im Süden des Landes den Hafen und den Flughafen von Aden wieder geöffnet.

Die Huthis hatten im September Sanaa weitgehend unter ihre Kontrolle gebracht und lieferten sich in den vergangenen Tagen Gefechte mit der Präsidentengarde. Sie wurde besiegt, weil die Armee nicht in die Kämpfe eingriff. Die dem Iran nahestehenden Huthis wollen Hadi aber offenbar nicht stürzen, sondern mehr Einfluss ausüben, ohne dabei Regierungsverantwortung zu übernehmen.

Der Jemen ist auch Basis der sunnitischen Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel, die als radikalster Flügel der Extremistenorganisation gilt. Präsident Hadi ist ein Verbündeter der USA und unterstützt deren Drohnenangriffe auf Al-Kaida-Kämpfer.