Ziel der Massnahmen seien die Erholung der Konjunktur, die Schaffung von Jobs, Hilfen für arme Haushalte und die Stabilisierung der Gesamtwirtschaft, teilte die Vizedirektorin der IWF-Abteilung für den Nahen Osten und Zantralasien, Ratna Sahay, am Sonntag in Washington mit.

"Nach einer Revolution und während einer schwierigen Periode des politischen Übergangs hat die ägyptische Regierung ein eigenes Wirtschaftsprogramm erarbeitet, dass soziale Gerechtigkeit zum übergeordneten Ziel hat", erklärte Sahay. Das Darlehen muss noch vom Exekutivrat des Weltwährungsfonds gebilligt werden, womit im kommenden Monat gerechnet wird.

Von der Regierung in Kairo hiess es, das Defizit des Landes solle sich nicht weiter vergrössern. Die Inflation wolle man im Zaum halten. Zugleich strebe Ägypten durch Steuerreformen zusätzliche Einnahmen an, mit denen soziale Massnahmen stärker unterstützt werden sollen.