"Die Gemeinschaft beobachtet erschüttert die Akteure auf der öffentlichen Bühne und spürt ein offenkundiges moralisches Unbehagen", sagte Bagnasco in seiner Ansprache vor Beginn der CEI-Tagung in der norditalienischen Stadt Ancona am Montag.

Der Kardinal warnte vor einem Verhalten, das dem öffentlichen Anstand widerspreche. Es bestehe Gefahr, dass auch das Ansehen des Landes beschädigt werde.

Auch der vatikanische Staatssekretär, Kardinal Tarcisio Bertone, hatte sich vergangene Woche öffentlich zum Sexskandal um Ministerpräsident Berlusconi geäussert.

"Die Kirche drängt alle, vor allem diejenigen, die öffentliche Verantwortung im administrativen, politischen und rechtlichen Bereich tragen, sich für eine stärkere Moral, für einen Sinn von Gerechtigkeit und für die Durchsetzung von Legalität einzusetzen", sagte Bertone.