Nahost

Israel schreibt Bauaufträge für fast 200 Wohnungen aus

Ein israelischer Siedler baut in der Nähe von Hebron an seinem Haus (Archivbild)

Ein israelischer Siedler baut in der Nähe von Hebron an seinem Haus (Archivbild)

Israel plant gemäss einer Rechtsorganisation den Bau von fast 200 neuen Wohnungen im Westjordanland. Das Wohnungsbauministerium gab Aufträge für den Bau von 84 Wohneinheiten in Hebron im Süden des Westjordanlandes sowie für 114 Wohnungen in Efrat heraus.

Dies teilte die israelische Organisation Terrestrial Jerusalem am Mittwoch mit. Die umstrittene Siedlungspolitik ist einer der Hauptgründe dafür, dass die Gespräche im Nahost-Friedensprozess nicht vorankommen.

Die Organisation Peace Now erklärte in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht ausserdem, 2012 sei ein Rekordjahr in Hinblick auf die israelische Siedlungspolitik gewesen.

Bau von 6680 neuen Wohneinheiten bewilligt

Die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe im vergangenen Jahr grünes Licht für den Bau von fast 6680 neuen Wohnungseinheiten im Westjordanland und im Ostteil von Jerusalem gegeben.

Am Mittwoch wollte sich ausserdem ein Ausschuss des Innenministeriums treffen, um abschliessend über den umstrittenen Bau einer Militärakademie auf dem Ölberg in Ostjerusalem zu beraten.

In Israel finden am 22. Januar Parlamentswahlen statt. Laut einer am Dienstag vom privaten Fernsehsender 2 veröffentlichten Umfrage des Instituts Dahaf können Netanjahus Likud und die mit ihr verbündete Partei Unser Haus Israel mit 33 der 120 Sitze in der Knesset rechnen.

Zusammen mit ihren ultraorthodoxen Verbündeten könnten sie gemäss Umfrage auf eine Mehrheit von 64 Sitzen bekommen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1