Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in Kobane 120 Zivilisten hingerichtet oder durch Heckenschützen und Raketen getötet. Dies erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag unter Berufung auf Einwohner und Rettungskräfte, wie der «Tagesanzeiger» berichtet. 

Nach monatelangen heftigen Kämpfen konnten die Kurden die Terroristen vertreiben. Die Dschihadistenmiliz startete jedoch am Donnerstag eine neue Offensive.