USA

Iran hat offenbar Attentat auf Saudi-Botschafter in USA geplant

Justizminister sagt die Verschwörung sei vom Iran aus gesteuert worden

Justizminister sagt die Verschwörung sei vom Iran aus gesteuert worden

Die US-Behörden haben nach eigenen Angaben ein aus der iranischen Regierung heraus geplantes Attentat auf den saudi-arabischen Botschafter in den USA verhindert. Die Täter hatten laut den Ermittlern einen Sprengsatz zünden wollen.

Die Konspiration sei "vom Iran aus konzipiert, unterstützt und gelenkt" worden, sagte Justizminister Eric Holder am Dienstag. Es handle sich um eine "eklatante Verletzung" des internationalen Rechts. Die US-Regierung werde noch am gleichen Tag Massnahmen gegen die iranische Regierung ergreifen. Einzelheiten nannte Holder jedoch nicht.

Auf die Frage, ob der Anschlag von der obersten Führungsriege der Regierung in Teheran abgesegnet worden sei, erklärte er, das Justizministerium habe derartige Vorwürfe nicht erhoben.

"Wir werden anderen Ländern unseren Boden nicht als Schlachtfeld zur Verfügung stellen", erklärte Staatsanwalt Preet Bharara auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Holder und FBI-Direktor Robert Mueller.

Zwei Anklagen

Zwei Personen wurden vor einem New Yorker Bundesgericht angeklagt. Ein Iraner mit US-Pass wurde festgenommen. Ein weiterer Iraner, der Mitglied der Al-Kuds-Einheit der Revolutionären Garde sei, sei noch auf freiem Fuss. Die USA werfen den beiden zahlreiche schwere Straftaten vor, darunter Pläne, "eine Massenvernichtungswaffe zu benutzen".

US-Präsident Barack Obama habe seit Juni von der Ermittlungen gewusst, teilte das Weisse Haus mit. Die Pläne seien von der Bundespolizei FBI und der Drogenfahndung DEA aufgedeckt worden.

Das Attentat galt nach US-Angaben dem saudi-arabischen Botschafter Adel Al-Jubeir, der seit 2007 in Washington ist. Die Verdächtigen sollen versucht haben, ein mexikanisches Drogenkartell für 1,5 Millionen Dollar Blutgeld mit der Ausführung des Anschlags zu betrauen. Er habe vorgesehen, den Diplomaten in einem Restaurant zu töten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1