Kongo-Kinshasa

In der Demokratischen Republik Kongo wird die Wahl verlängert

Wahllokal in Kinshasa

Wahllokal in Kinshasa

Die Präsidenten- und Parlamentswahlen in der Demokratischen Republik Kongo sind am Dienstag um einen Tag verlängert worden. Am ersten Wahltag am Montag waren viele Wahlunterlagen zu spät eingetroffen.

Am Montag kam es zudem zu teils gewalttätigen Auseinandersetzungen. Fünf Menschen kamen in der südöstlichen Stadt Lubumbashi ums Leben, als bewaffnete Männer einen Lastwagen mit Stimmzetteln und eine Wahlstation angriffen.

Die UNO teilte mit, dass es Berichte gebe, nach denen zwei Wahlstationen in der Provinz Kananga angezündet wurden. Wahlhelfer mussten eine Schule in der Hauptstadt Kinshasa evakuieren, nachdem die Polizei Tränengas verschossen hatte, um aufgebrachte Demonstranten vor dem Stimmlokal auseinander zu treiben.

Beobachtern zufolge sind weitere Protestaktionen möglich, wenn am 6. Dezember das Wahlergebnis bekanntgegeben wird. Es gilt als wahrscheinlich, dass der 40-jährige Amtsinhaber Joseph Kabila, der seit 2001 Präsident des zentralafrikanischen Landes ist, für weitere fünf Jahre als Staatschef bestätigt wird. Sein grösster Herausforderer ist der 78-jährige Etienne Tshisekedi.

Bei den zweiten freien Wahlen seit der Unabhängigkeit von Belgien im Jahr 1960 waren 32 Millionen Menschen zu den Urnen gerufen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1