Dies teilten Wissenschaftler des Instituts für Transport-Forschung im US-Bundesstaat Michigan am Mittwoch mit. Die Forscher verglichen die Internetnutzung und die Zahl der Führerschein-Besitzer in 15 Ländern - nebst in den USA auch in Deutschland, Spanien, Japan und der Schweiz.

"Wir haben herausgefunden, dass in Ländern mit einer höheren Internet-Nutzung die Zahl der jungen Autofahrer tendenziell geringer ist", sagte der Co-Autor der Studie, Michael Sivak. "Das legt nahe, dass der virtuelle Kontakt über elektronische Medien wie etwa Facebook bei jungen Menschen das Bedürfnis nach wirklichem Kontakt reduziert."

Eine weitere Erklärung für die stark gesunkene Zahl der Teenager mit Führerschein in den USA sei die Wirtschaftskrise, sagte Sivak. Weniger junge Menschen könnten sich ein Auto und Benzin leisten. Zudem zögen immer mehr junge Menschen in grössere Städte und benutzten dort öffentliche Verkehrsmittel. Eine wachsende Zahl von Jugendlichen sei ausserdem sehr umweltbewusst und verzichte deshalb auf ein Auto.