Spaniens König Juan Carlos und Ministerpräsident José Rodríguez Zapatero zählten zu den anwesenden Gästen. Es fehlten die Präsidentinnen von Brasilien und Argentinien, Dilma Rousseff und Cristina Fernández de Kirchner, sowie ihre Kollegen aus Venezuela und Kuba, Hugo Chávez und Raúl Castro.

Mehrere mittelamerikanische Staatschefs waren wegen der Überschwemmungen in ihren Ländern nicht gekommen, während Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos wegen der Regionalwahlen am Sonntag daheimblieb.

"Aus der aktuellen Krise schafft es kein Land allein, ganz gleich wie mächtig es ist", sagte Paraguay Präsident Fernando Lugo bei der Eröffnung im Zentralbank-Theater der paraguayischen Hauptstadt.

Das Gipfeltreffen endet am Samstag mit einer gemeinsamen Erklärung. Bis vor kurzem war die jährliche Versammlung das wichtigste politische Forum in der Region, an dem Kuba teilnimmt und in dem die USA nicht Mitglied sind.