Die Huaorani-Familie hatte auf einer Station des Entwicklungsprogramms in der östlichen Provinz Pastaza ärztliche Hilfe für einen Sohn gesucht und wurde gewalttätig, als eine Ärztin den Tod des Kindes feststellte, berichtete die Zeitung "El Telégrafo". Vier Mitarbeiter, die in den Urwald flüchteten, würden noch vermisst. Die Huaorani leben von der Jagd im Urwald.