Erst vor einer Woche berichtete die US-Raumfahrtbehörde NASA, dass ein gigantischer Eisbrocken mit einer Fläche von 120 Quadratkilometern von einem Gletscher abgebrochen ist und seither im Meer treibt.

Die riesigen Eismassen Grönlands sind vom Klimawandel bedroht. Die Temperaturen im Süden der Insel sind seit Mitte des 20. Jahrhunderts um 2,5 ° Celsius gestiegen, was zu einer erhöhten Gletscherschmelze führt. (cze)