Haiti

Haitis Präsident kritisiert Missbrauch internationaler Hilfsgelder

Wo sind die Hilfsgelder hin? Haitis Präsident Michel Martelly (Archiv)

Wo sind die Hilfsgelder hin? Haitis Präsident Michel Martelly (Archiv)

Haitis neuer Staatspräsident Michel Martelly hat einen massiven Missbrauch der internationalen Hilfsgelder beklagt, die nach dem schweren Erdbeben vom Januar 2010 in den Karibikstaat geflossen sind. Martelly bezifferte die Hilfen am Freitag in Madrid auf 4 Milliarden Dollar.

Ein Grossteil des Geldes sei nicht in die richtigen Kanäle geflossen, sagte der als "Sweet Micky" bekannte Musiker, der seit dem 14. Mai im Amt ist, in einem Gespräch mit einem spanischen Radiosender.

"Ich habe heute als Haitis Staatspräsident ein Problem: Ich kann kein einziges Projekt identifizieren. Ich weiss nicht, was man mit den 4 Milliarden Dollar gemacht hat", sagte Martelly, der sich zu einem Staatsbesuch in Madrid aufhält. Er kritisierte, dass es unter der Regierung seines Vorgängers René Preval "keine einzige Kontrolle" über die Ausgaben gegeben habe.

Lieber Investitionen statt Hilfe

"Vielleicht haben einige Leute das Geld einfach benutzt, um gepanzerte Autos oder andere Sachen, die nicht wirklich notwendig waren, zu importieren", mutmasste der Staatschef, der als politisch noch unerfahren gilt. Er betonte, die Haitianer wollten keine Hilfe, sondern Investitionen, um Arbeitsplätze zu schaffen und die Entwicklung des ärmsten Landes Lateinamerikas voranzutreiben.

Die Rückkehr des früheren Diktators Jean Claude Duvalier nach Haiti kommentierte Martelly gelassen. Dies störe ihn "überhaupt nicht", versicherte er. Falls Duvalier wegen seiner früheren Amtsführung Probleme mit der haitianischen Justiz habe, werde diese entsprechend handeln.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1