Uno

Guterres: Globale Ungleichheit mit Reformen bekämpfen

Uno-Generalsekretär Guterres kritisierte bei einer Feier zum Nelson-Mandela-Tag die globale Vorherrschaft der Grossmächte. (Archivbild)

Uno-Generalsekretär Guterres kritisierte bei einer Feier zum Nelson-Mandela-Tag die globale Vorherrschaft der Grossmächte. (Archivbild)

Uno-Generalsekretär António Guterres hat sich bei der Bekämpfung der globalen Ungleichheit für eine Erneuerung der internationalen Ordnung ausgesprochen. Macht, Reichtum und Chancen sollten gerechter verteilt werden, forderte er.

"Die Nationen, die sich vor mehr als sieben Jahrzehnten durchsetzten, haben sich geweigert, über die Reformen nachzudenken, die zur Änderung der Machtverhältnisse in internationalen Institutionen erforderlich sind", sagte Guterres am Samstag bei einer Feier zum Nelson-Mandela-Tag in einer Videoansprache. Es brauche ein "Neues Globales Abkommen", um Macht, Reichtum und Chancen gerechter auf der Welt zu verteilen, so Guterres weiter.

Mit seiner Rede kritisierte Guterres damit die globale Vorherrschaft der Grossmächte, deren Führungen bei den grössten Herausforderungen und Konflikten der Gegenwart oftmals nicht zu gemeinsamen Lösungen kommen.

Als Beispiel nannte der Uno-Chef das Stimmrecht des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen: USA, Russland, China, Grossbritannien und Frankreich sind Vetomächte des mächtigsten Uno-Gremiums, das bei vielen Themen wie dem Syrien-Krieg blockiert ist, weil nichts gegen ihren Willen beschlossen werden kann.

"Ungleichheit beginnt ganz oben: in globalen Institutionen. Die Bekämpfung der Ungleichheit beginnt mit der Reform", so Guterres.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1