In einer am Donnerstag veröffentlichten Studie auf Basis von Erkenntnissen des britischen nationalen Cybersicherheits-Zentrums (NCSC) wurde der Geheimdienst als Angreifer im Internet beschrieben, der Zwietracht in der Welt säen wolle.

GRU stecke etwa mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hinter der Hacker-Attacke BadRabbit und dem Angriff auf die Welt-Anti-Doping-Behörde 2017, auf das Komitee der Demokraten in den USA 2016 und den Diebstahl von Emails eines TV-Senders in Grossbritannien 2015.

Der britische Aussenminister Jeremy Hunt nannte die Taten von GRU rücksichtslos und willkürlich. "Sie versuchen, Wahlen in anderen Ländern zu untergraben und zu beeinflussen."

Grossbritannien beschuldigt den Geheimdienst GRU auch, hinter dem Giftanschlag auf den ehemaligen russischen Spion Sergej Skripal und dessen Tochter in der südenglischen Stadt Salisbury zu stecken. Die britischen Behörden hatten deshalb zwei Männer zur Fahndung ausgeschrieben, die wenige Tage später im russischen Fernsehen erklärten, nichts mit dem Fall zu tun zu haben. Auch die russische Regierung weist jegliche Beteiligung von sich. Die Beziehungen zwischen Russland und Grossbritannien sind deshalb angespannt.