Trump habe bei seiner Untersuchung in der vergangenen Woche darauf bestanden, auch seine geistigen Fähigkeiten testen zu lassen, sagte Ronny Jackson am Dienstag in Washington. "Ich habe keinerlei Bedenken, was seine geistigen Fähigkeiten anbelangt." Zu möglichen psychischen Störungen des US-Präsidenten äusserte er sich nicht.

Jackson sagte, Trump habe den entsprechenden Test kognitiver Fähigkeiten mit 30 von 30 Punkten bestanden. «Alles über 26 ist normal. Der Präsident hat aussergewöhnlich gut abgeschnitten». Ausserdem sehe er Trump ständig im Weissen Haus. Er habe auch deswegen keinerlei Grund, an dessen geistiger Leistungsfähigkeit zu zweifeln. «Er kann sich sehr gut ausdrücken».

Trumps jüngstes Nuscheln bei öffentlichen Auftritten und der gelegentliche Griff nach einem Wasserglas habe an einer Medikation gelegen, die den Mund ausgetrocknet habe.

US-Präsident Donald Trump mit seinem Arzt Ronny Jackson nach der Routineuntersuchung im Walter-Reed-Militärspital vor den Toren Washingtons.

US-Präsident Donald Trump mit seinem Arzt Ronny Jackson nach der Routineuntersuchung im Walter-Reed-Militärspital vor den Toren Washingtons.

Trump wiegt 108,4 Kilo

Trumps Leibarzt Jackson sagte, Trump sei für einen Mann seines Alters in bemerkenswert und ungewöhnlich gutem Zustand. Vor allem alle Werte, die sein Herz beträfen, seien überragend. Allerdings habe er Trump geraten, abzunehmen. Trump sei 1,90 Meter gross und 108,4 Kilogramm schwer.

Damit wäre Trump stark übergewichtig. Er käme auf einen Body-Mass-Index von 29,9 und wäre kurz vor der Fettleibigkeit. Jackson sagte, man wolle dem Übergewicht über bessere Ernährung und Bewegung beikommen.

Wichtige Zahlen und Fakten aus der Untersuchung in der Übersicht:

  • Grösse: 1,90 Meter
  • Gewicht: 108,4 Kilogramm
  • Körpertemperatur: 36,9
  • Ruhepuls: 68
  • Blutdruck: 122 zu 74
  • Cholesterin: 223
  • Blutzuckerwert: 89

"Es sind die Gene"

Gefragt, warum Trump trotz seines hohen Konsums an Fastfood und Cola so gute Werte habe, sagte Jackson: "Es sind die Gene." Es gebe keine gesundheitlichen Bedenken, warum Trump sein Amt nicht bis zum Ende seiner Amtszeit ausüben könne.

Der Präsident schlafe nicht viel, "im Schnitt vier oder fünf Stunden pro Nacht", sagte der Arzt. Auf die Frage, wieviele Stunden Trump vor dem Fernseher verbringt, wollte er nicht antworten.

Trump hatte sich am Freitag dem ersten offiziellen Gesundheitscheck seit seinem Amtsantritt unterzogen. Anschliessend teilte das Weisse Haus mit, die Untersuchung im Walter-Reed-Militärkrankenhaus bei Washington sei "ausserordentlich gut" verlaufen. Jackson war auch der Leibarzt von Trumps Amtsvorgänger Barack Obama gewesen.

WEF: Trump ist für das Grande Finale am Freitag vorgesehen

WEF: Trump ist für das Grande Finale am Freitag vorgesehen

Das 48. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos ist im Banne von Donald Trump. In einer zersplitterten Welt ist es laut WEF-Gründer Klaus Schwab essentiell, den US-Präsidenten am Tisch zu haben, um neue Lösungen zu finden. Die USA bringen die grösste Politik-Delegation, gefolgt von Saudi-Arabien.

"Gefährlichster Mann der Welt"

Eine Gruppe von 27 amerikanischen Psychologen und Psychiater gaben im vergangenen Herbst hingegen ein nahezu vernichtendes Urteil ab. In ihrem Buch "The Dangerous Case of Donald Trump" beschreiben sie den US-Präsidenten als mental beschädigt und für den "gefährlichsten Mann der Welt".

Ausgelöst zudem vom Buch "Fire and Fury" des Journalisten Michael Wolff hatte es zuletzt offene Spekulationen über Trumps Geisteszustand gegeben.