Die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras entschied sich demnach für den Termin, um ein Zusammenfallen der Wahl mit Schulprüfungen zu umgehen.

Tsipras hatte die vorgezogene Neuwahl nach dem Debakel seiner linken Syriza-Partei bei der Europawahl am Sonntag angekündigt. Mit 23,7 Prozent der Stimmen lag sie abgeschlagen hinter der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia mit 33,3 Prozent. Regulär hätte es in Griechenland im Oktober Parlamentswahlen gegeben.