Unfall

Granate aus dem Vietnamkrieg kostet vier Kindern das Leben

Ein B-52-Bomber der US-Luftwaffe wirft im November 1965 seine Bomben über Vietnam ab (Archiv)

Ein B-52-Bomber der US-Luftwaffe wirft im November 1965 seine Bomben über Vietnam ab (Archiv)

Bei der Explosion einer Granate aus der Zeit des Vietnamkriegs sind am Sonntag in einem Dorf im Süden Vietnams vier Kinder getötet worden. Das teilte die Polizei in der Provinz Vinh Long am Montag mit.

Zwei weitere Kinder und zwei Erwachsene erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Die Opfer waren zwischen vier und elf Jahren alt. Sie hatten die Bombe, die ein Dorfbewohner vor fünf Jahren beim Anlegen eines Kanals entdeckt hatte, im Bambusgebüsch entdeckt und damit gespielt.

Die Region war während des Kriegs ein Rückzugsgebiet der Kommunisten und wurde von den Amerikaner schwer bombardiert. Die Hilfsorganisation Renew schätzt, dass die USA 15 Millionen Tonnen Bomben abwarfen, wovon zehn Prozent nicht detonierten.

Nach Angaben der vietnamesischen Regierung wurde seit dem Ende des Vietnamkriegs 1975 mehr als 42'000 Menschen durch liegen gebliebene Sprengsätze getötet.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1