"Danke für das, was du gewesen bist, danke weil du so viel getan hast", sagte die ehemalige Bundesrätin Micheline Calmy-Rey, die den Bundesrat vertrat. Das Erbe des am 18. August in Bern Verstorbenen, der die Vereinten Nationen von 1997 bis 2006 leitete, "schallt heute besonders laut", während das "weltweite Regieren von einigen starken Männern besorgt wird", fügte Calmy-Rey an.

Annans Witwe Nana erhielt stehenden Applaus, als sie sich berührt äusserte von der "Inspiration", die der Verstorbene weiterhin bewirke. In den letzten Wochen seien Würdigungen aus der ganzen Welt eingegangen.

Neben der Familie von Kofi Annan nahmen an dem Gedenkanlass in Genf unter anderen die Genfer Staatsrätin Anne Emery-Torracinta, WEF-Präsident Klaus Schwab und der Bankier Ivan Pictet teil.

Nach der Beerdigungsfeier in Ghana hatte vergangene Woche auch bei der Uno in New York eine Zeremonie stattgefunden.