USA

Gartenbedarf statt Luxushotel: Trump-Tweet sorgt für viel Spott

dpatopbilder - Der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani, ein Anwalt von Präsident Donald Trump, während der Pressekonferenz auf dem Parkplatz. Foto: John Minchillo/AP/dpa

dpatopbilder - Der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani, ein Anwalt von Präsident Donald Trump, während der Pressekonferenz auf dem Parkplatz. Foto: John Minchillo/AP/dpa

Landschaftsgärtnerei statt Luxushotel: US-Präsident Donald Trump hat mit der Verwechslung eines Veranstaltungsortes für eine Pressekonferenz für Spott und Gelächter gesorgt.

Trump kündigte am Samstag (Ortszeit) auf Twitter eine grosse Pressekonferenz seines Anwalts Rudy Giuliani im "Four Seasons" in Philadelphia (Pennsylvania) an, löschte den Tweet aber später und schrieb stattdessen: "Grosse Pressekonferenz heute in der Four Seasons Landschaftsgärtnerei - 11.30 Uhr", wie die "Washington Post" berichtete.

Eine Reaktion des Luxushotels "Four Seasons" verstärkte die Peinlichkeit: "Um es klarzustellen, Präsident Trumps Pressekonferenz wird NICHT im Four Seasons Hotel in Philadelphia stattfinden. Sie wird in der Four Seasons Landschaftsgärtnerei abgehalten - keine Verbindung zum Hotel."

Der Veranstaltungsort in einem Industriegebiet im Nordosten von Philadelphia machte die Sache dann noch schlimmer. "Ich könnte Witze für 800 Jahre schreiben und an nichts Lustigeres denken, als dass Trump das Four Seasons für seine Pressekonferenz gebucht hat und sich dann herausstellt, dass sie auf einem Parkplatz der Four Seasons Landschaftsgärtnerei zwischen einem Dildo-Shop und einem Krematorium stattfindet", schrieb ein Nutzer auf Twitter.

Der Komiker Patton Oswalt twitterte: "Lasst die Geschichtsbücher es festhalten: Der Dildo-Shop neben der Trump-Pressekonferenz hatte bessere Covid-Vorsichtsmassnahmen als das Weisse Haus."

Warum die Pressekonferenz ausgerechnet auf einem Parkplatz vor einer Gärtnerei stattfand und warum Trump die Veranstaltungsorte verwechselte, ist nicht bekannt. Die Pressekonferenz sei etwa eine Stunde vor der Bekanntgabe des Wahlsiegs von Joe Biden durch die grossen Sender angekündigt worden, berichteten die US-Medien. Trump spielte am Samstag Golf.

Sein Anwalt Giuliani sagte während der Pressekonferenz, die Wahlen seien bei langem nicht vorbei und der Präsident gebe das Rennen noch nicht auf. Ohne Beweise vorzulegen behauptete Giuliani, dass Hunderttausende Wahlzettel fragwürdig seien. Fernsehsender entschieden nicht über den Ausgang von Wahlen, zitierte die Zeitung "USA Today" den Anwalt.

Die Nachrichtenagentur AP und die grossen Fernsehsender hatten den demokratischen Herausforderer Joe Biden am Samstag zum Wahlsieger der Präsidentenwahl erklärt. Demnach konnte Biden mehr als die notwendigen 270 Wahlleute hinter sich vereinen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1