Libyen

Gaddafis Geheimwaffe namens Aisha

Aisha Gaddafi, die «Claudia Schiffer Nordafrikas».

Aisha Gaddafi, die «Claudia Schiffer Nordafrikas».

Die flotte Tochter von Revolutionsführer Gaddafi feuert die Regierungssoldaten an Libyen. Aisha ist Gaddafis einzige Tochter und wird gerne «Claudia Schiffer Nordafrikas» genannt.

Wie ein Hammer lässt sie in der Luft ihre hoch erhobene rechte Faust hin- und her schwingen: «Wir sind ein Volk, das nicht besiegt werden kann», ruft sie den handverlesenen jubelnden Anhängern zu.

Und wer ihren Vater, Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi nicht möge, «der verdient nicht zu leben». Die Menge tobt, brüllt «Nieder mit Obama». Aisha (34), Gaddafis einzige Tochter, winkt zufrieden herab, rückt ihr grünes Kopftuch, unter dem sie ihr langes, wallendes Haar verbirgt, kokett zurecht.

Ein nächtlicher Propaganda-Auftritt in der gigantischen Gaddafi-Festung Bab al-Asisija in Tripolis, zu dem vom Regime auch ausländische Journalisten herbeigekarrt wurden.

In den Kulissen jener zerbombten Gaddafi-Residenz, die vor 25 Jahren von US-Kampfjets zerstört worden war. Als Vergeltung für den libyschen Terroranschlag in der Berliner Diskothek La Belle, wo am 5. April 1986 drei Menschen getötet und 230 verletzt worden waren.

Auch Aisha befand sich damals bei dem Luftangriff in dem Gebäude, zusammen mit Vater Gaddafi und Geschwistern. «Als ich Kind war, als ich neun Jahre alt war, haben sie versucht, mich zu töten. Ein Regen aus Raketen und Bomben fiel herab.»

Aisha und ihre sieben Brüder kamen mit dem Leben davon. Angeblich starb aber damals, wenigstens nach Gaddafis eigenen Angaben, seine mysteriöse Adoptivtochter Hanna, die erst wenige Monate alt gewesen sein soll, von deren Existenz aber bis dahin niemand gewusst hatte.

«Jetzt, 25 Jahre später, fallen dieselben Raketen auf die Köpfe unserer Kinder», schlägt Aisha weiter auf die Propaganda-Trommel. «Verlasst unseren Himmel mit euren Bomben», rief die 34-Jährige in ihrer kampfeslustigen Rede, die auch von Gaddafis mächtigstem Medien-Sprachrohr, dem Staatsfernsehen, übertragen wurde. Die hübsche Aisha, die von arabischen Zeitungen in der Vergangenheit zur «Claudia Schiffer Nordafrikas» gekürt worden war, gilt als eine Art Geheimwaffe Gaddafis, um die Moral seiner Loyalisten hochzuhalten.

«Claudia Schiffer Nordafrikas»

Die gelernte Anwältin fiel in jungen Jahren vor allem mit schrillen Sonnenbrillen, Designerkleidung und Fotomodell-Make-up auf. Seit sie 2006 ihren Cousin Ahmed al-Gaddafi al-Qahsi heiratete, wurde es ruhiger um die Tochter, die inzwischen Mutter dreier Kinder ist. Im Jahr 2009 schaffte es Libyens Vorzeige-Lady, zur Ehrenbotschafterin des UN-Entwicklungsprogramms ernannt worden.

Sie kämpfte gegen die Verbreitung von Aids und die Unterdrückung von Frauen in der arabischen Welt. Vor zwei Monaten, als die Gaddafi-Familie international in Ungnade fiel, trennte sich die UNO von ihrer «Botschafterin» Aisha.

2004 war sie einmal kurz ins internationale Rampenlicht gerückt, weil sie sich zu jenem Juristenteam als «Freiwillige» gesellte, das den irakischen Diktator Saddam Hussein verteidigte. «Ich fühlte mich verpflichtet, jemanden beizustehen, von dem ich glaubte, dass er fälschlicherweise angeklagt war», sagte sie damals.

Geholfen hatte ihr Glaube an Saddams Unschuld damals nicht, der Despot von Bagdad, der gute Beziehungen zu Gaddafi unterhielt, wurde Ende 2006 hingerichtet.

Neuerdings macht Aisha vor allem durch Auftritte an der Front von sich reden. Lässt sich im flotten Kaki-Anzug zusammen mit Gaddafis Kämpfern auf Panzern ablichten.

Und heizt in Tripolis mit Brandreden gegen den Westen und Lobgesängen auf ihren Vater, «der in den Herzen aller Libyer ist», die Stimmung an.

Und vielleicht wird sie ja auch irgendwann einmal Gaddafi, dem eine Anklage vor dem Internationalen Strafgerichtshof wegen der Massaker an seinem Volk droht, vor dem hohen Gericht beistehen müssen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1