Dies teilte das Präsidialamt am Mittwoch in Paris mit.

Bei dem Angriff in der nordöstlichen Provinz Kapisa seien zudem vier weitere Soldaten und drei Zivilisten verletzt worden. Die ISAF-Truppen seien angegriffen worden, als sie ein Treffen örtlicher Stammesältester schützen wollten.

Nach Angaben des Polizeichefs des Bezirks Tagab, Sajed Sachidad Matin, sprengte sich der Selbstmordattentäter vor einem französischen Militärkonvoi in die Luft.

In der Provinz Kandahar wurde am Mittwoch unter grosser Anteilnahme der Bevölkerung der am Vortag von einem Leibwächter erschossene Präsidentenbruder Ahmed Wali Karsai beerdigt. Auch Staatschef Hamid Karsai erwies seinem Halbbruder die letzte Ehre.

Ahmed Wali Karsai war einer der einflussreichsten Politiker im Süden Afghanistans. Ihm wurde Korruption vorgeworfen. Um das Entstehen eines Machtvakuums zu verhindern, ernannte Karsai kurz nach der Beisetzung einen anderen Bruder zum Nachfolger des Ermordeten als Stammesführer.