Festnahmen gab es demnach unter anderem in der südfranzösischen Stadt Toulouse, in der nordfranzösischen Normandie und im Grossraum Paris. Die Ermittler griffen, unterstützt von Spezialeinheiten, an rund einem Dutzend Orten zu.

Genauere Angaben zu den Festgenommenen wurden zunächst nicht gemacht. Einige von ihnen sollen aber deutlich unter 30 Jahren alt sein.

Die Gruppe brachte demnach vermutlich bereits Kämpfer nach Syrien, weitere Reisen waren offenbar geplant. Die Gruppe sei sehr vorsichtig und diskret gewesen, hiess es. Die Ermittlungen liefen bereits seit Monaten.

Zahl der Ausreisen angestiegen

Wie andere europäische Länder ist auch Frankreich seit Monaten mit einer steigenden Zahl von Dschihadisten konfrontiert, die zum Kampf nach Syrien und in den Irak reisen. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve sagte unlängst, die Zahl der Ausreisen mutmasslicher Dschihadisten sei seit Januar um mehr als 80 Prozent angestiegen.

Offiziellen Schätzungen zufolge befinden sich derzeit 400 Menschen aus Frankreich in Syrien oder im Irak. 200 weitere haben demnach die Absicht, in die Bürgerkriegsregion zu reisen, 200 befinden sich auf dem Hin- oder Rückweg, 120 sind bereits zurückgekommen und 50 wurden getötet. Die Sicherheitsbehörden befürchten, dass Syrien-Rückkehrer in Europa Anschläge verüben könnten.