Der Regierungschef dankte Collomb bei der kurzfristig angesetzten Amtsübergabe am Mittwoch für seine Arbeit und betonte die Entschlossenheit der Regierung, "den Franzosen das höchste Niveau an Sicherheit zu gewährleisten". Dem Innenministerium untersteht die Polizei.

Der Abgang der Nummer zwei der Regierung ist ein weiterer schwerer Schlag für Präsident Emmanuel Macron. Vor gut einem Monat war bereits Umweltminister Nicolas Hulot, ein weiteres politisches Schwergewicht, überraschend zurückgetreten.

Der Staatschef hatte ein erstes Rücktrittsangebot Collombs zunächst abgelehnt, dieser beharrte jedoch auf seinem Ausscheiden - daraufhin akzeptierte Macron schliesslich. Das Innenministerium hat in Frankreich auch vor dem Hintergrund der Terroranschläge der vergangenen Jahre grosses Gewicht.

Collomb will nach Lyon zurückkehren, wo er lange Bürgermeister war. Die Zeitung "Le Monde" berichtete, dass der derzeitige Stadtchef Georges Képénékian sein Rücktrittsschreiben abgeschickt habe - der Politiker hatte der Zeitung "Le Figaro" bestätigt, dass er zugunsten Collombs zur Seite treten wolle.