Coronavirus

Frankreich will Grenzen zu Nicht-Schengen-Ländern ab 1. Juli öffnen

Frankreich will die Grenzen für Bürgerinnen und Bürger ausserhalb des Schengenraumes ab 1. Juli schrittweise öffnen. Im Bild der Grenzübergang von Chancy nahe Genf.

Frankreich will die Grenzen für Bürgerinnen und Bürger ausserhalb des Schengenraumes ab 1. Juli schrittweise öffnen. Im Bild der Grenzübergang von Chancy nahe Genf.

Frankreich will die Grenzen zu Ländern ausserhalb des Schengen-Raums ab dem 1. Juli schrittweise öffnen. Das teilten Innenminister Christophe Castaner und Aussenminister Jean-Yves Le Drian am Freitag mit.

Frankreich werde den Zeitpunkt der Öffnung je nach Gesundheitslage in den verschiedenen Drittstaaten variieren und den Vereinbarungen entsprechen, die bis dahin auf europäischer Ebene beschlossen würden.

Die Minister bestätigten auch die Aufhebung der wegen der Corona-Pandemie eingeführten Grenzkontrollen an den europäischen Binnengrenzen am Sonntag um Mitternacht.

Ab diesem Zeitpunkt können Bürgerinnen und Bürger aller EU-Staaten und des Schengen-Raums ohne Einschränkungen wieder nach Frankreich einreisen. Ausnahmen gelten weiterhin für Spanien und Grossbritannien.

Die EU-Kommission hatte den Mitgliedstaaten eine schrittweise Öffnung der EU-Aussengrenzen ab dem 1. Juli empfohlen. Die Einreisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie waren Mitte März in Kraft gesetzt und seitdem mehrfach verlängert worden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1