Dies sagte einer der Eigentümer der Firma, Lajos Tolnay, am Montag der Online-Regionalzeitung "Boon".

Im Moment sei es noch nicht möglich, die Frage der Verantwortung für die Katastrophe zu klären, sagte Tolnay: "Aber man muss sich um die menschlichen Tragödien kümmern und wohl oder übel die finanzielle Entschädigung regeln."

Am 4. Oktober zerbarst die Wand eines Auffangbeckens für Bauxitschlamm in dem Aluminiumwerk 160 Kilometer westlich von Budapest. Der giftige Schlamm ergoss sich über das Dorf Kolontar und weitere Ortschaften und verseuchte 40 Quadratkilometer Land. Neun Menschen wurden getötet, 150 weitere verletzt.

Es war der grösste Chemieunfall in der Geschichte Ungarns. Das Aluminiumwerk wurde inzwischen verstaatlicht. Als einer der grössten Arbeitgeber in der verarmten Region nahm es die Produktion am Freitag wieder auf.

Die meisten der rund 800 Bewohner des evakuierten Dorfes Kolontar kehrten am Samstag in ihre Häuser zurück. Nach Angaben des ungarischen Innenministeriums wollten 191 Menschen jedoch nicht zurückkehren; "94 Häuser sind leer geblieben", hiess es.