Die Frau wurde demnach sofort verhaftet und soll einem Richter vorgeführt werden. Am Samstagnachmittag wurde dann ihre Freilassung gemeldet.

Es ist die bislang schärfste Reaktion des Vatikans auf Femen-Proteste. Mit der Aktion seien die religiösen Gefühle unzähliger Menschen verletzt worden, sagte Vatikansprecher Federico Lombardi. Es sei richtig, dies mit angemessener Härte zu bestrafen, sagte er.

Die Femen-Aktivistinnen kämpfen stets mit nackten Brüsten für Frauenrechte und gegen Sexismus. Die jüngste Aktion in Rom ereignete sich, nachdem der Papst den Segen "Urbi et orbi" (der Stadt und dem Erdkreis) gespendet hatte. Viele Gläubige waren jedoch noch auf dem Platz im Herzen von Rom versammelt. Dort zog die Frau ihr T-Shirt aus und zeigte ihre Brust, auf der geschrieben stand "God is woman" (Gott ist eine Frau).

Es war nicht das erste Mal, dass Femen gegen den Vatikan protestiert. Die Feministinnen verurteilen unter anderem die ablehnende Haltung der katholischen Kirche zur Abtreibung.