Mehr als 95 Prozent der registrierten Wähler kommen demnach aus dem Südsudan, die restlichen leben im Ausland oder im Norden des Landes.

Am Sonntag beginnt die Volksabstimmung über die Unabhängigkeit des Südsudan, zu der sämtliche im Sudan und im Ausland lebende Südsudanesen zugelassen sind. Rund fünf Millionen Südsudanesen waren aufgerufen, sich für das Referendum registrieren zu lassen.

Die Registrierung fand auch in Uganda, Kenya, Äthiopien und Ägypten sowie in Australien, Grossbritannien, Kanada und den USA statt. Die Abstimmung ist der Höhepunkt eines Ende 2005 begonnenen Friedensprozesses, der den mehr als zwei Jahrzehnte dauernden Bürgerkrieg zwischen dem Norden und dem Süden beendet hatte.

"Spätestens morgen werden alle Unterlagen in den Wahlbüros sein", sagte Reec. "Wir sind hundertprozentig auf den grossen Tag vorbereitet."

Damit die Abstimmung gültig ist, müssen nun mindestens 60 Prozent der registrierten Wähler ihre Stimme für oder gegen die Abspaltung des Südens vom Norden abgeben. Ausländische Beobachter aus den USA, aus Europa sowie aus afrikanischen und arabischen Ländern werden den Urnengang überwachen.