Der Brite, dessen Unternehmen sich mit der Regierung um eine Goldmine stritt, hatte das Attentat in der Hauptstadt Bischkek 2006 schwer verletzt überlebt. Zudem werde Bakijews Vermögen beschlagnahmt, berichteten örtliche Medien am Samstag aus der Ex-Sowjetrepublik in Zentralasien.

Der einstige Präsident lebt mit seiner Familie im Exil in Weissrussland, das eine Auslieferung ablehnt. Sein Bruder Schanybek als ehemaliger Chef des Staatsschutzes und sein Sohn Maxim wurden in dem Fall ebenfalls in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt, wie örtliche Medien am Samstag berichteten.

Der zweite Sohn Marat erhielt 20 Jahre Gefängnis. Bakijew war erst im Februar wegen dreifachen Mordes zu 24 Jahren Haft verurteilt worden.