Der italienischen TV-Station Sky TG24 sagte der Ex-Profi Davide Capello (33): «Erst hörte ich ein Geräusch, dann brach alles zusammen.» Capello fiel in seinem Wagen 30 Meter in die Tiefe – und fand sich unverletzt in den Trümmern der Brücke wieder. Nicht einen Kratzer soll er abbekommen haben Für Capello ist das ein grosses Wunder.

Capello war unter anderem Torhüter beim sardischen Fussballklub Cagliari Calcio, zuletzt Torwarttrainer bei Savona. Mittlerweile hat er dem Profifussball den Rücken gekehrt. Capello stammt aus der Stadt Nuoro auf Sardinien.

Nach dem verheerenden Einsturz der Autobahnbrücke rückt die Frage nach der Ursache für die Katastrophe in den Fokus. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ging auch in der Nacht zu Mittwoch weiter. Am Morgen lag die Zahl der offiziell bestätigten Todesopfer bei 35, wie das Innenministerium mitteilte. Unter den Opfern seien auch drei Minderjährige im Alter von acht, zwölf und 13 Jahren.

Drama in Genua: Nun rückt die Frage nach der Ursache in den Fokus

Drama in Genua: Rettungskräfte suchten ganze Nacht nach Überlebenden

Nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua suchen Rettungskräfte nach wie vor nach Überlebenden. 31 Tote sind bestätigt, darunter Kinder.

Der frühere Verkehrsminister Graziano Delrio sagte laut Nachrichtenagentur Ansa, es sei respektlos gegenüber den Opfern, politische Spekulationen aufzuwerfen.

Die Brücken-Katastrophe lässt in Italien die Alarmglocken schrillen. Laut der Tageszeitung "La Repubblica" sind um die 300 Brücken und Tunnel marode. Grund dafür seien die veraltete Infrastruktur und die lückenhafte Instandhaltung. (nch/sda)

Brücken-Tragödie: Hier sucht die Feuerwehr nach Überlebenden

Brücken-Tragödie: Hier sucht die Feuerwehr nach Überlebenden

Nach dem Brückeneinsturz in Genua hat die Feuerwehr eindrückliches Videomaterial der Suche nach Überlebenden veröffentlicht.