Die EU lehne die Todesstrafe überall und unter allen Umständen ab. Sie trete für ein Moratorium als "erste Etappe" der weltweiten Abschaffung der Todesstrafe ein.

Der 51-jährige Cook war am Mittwoch mit einer Giftspritze hingerichtet worden. Er war für schuldig befunden worden, 1987 zusammen mit einem Komplizen einen 26-jährigen Mann und einen 16-jährigen Jugendlichen vergewaltigt und ermordet zu haben. Der Komplize sagte gegen Cook aus und entging so der Todesstrafe.

Bereits fünfte Hinrichtung in Arizona

Ashton erklärte, sie sei sich der Schwere des Verbrechens bewusst und drücke den Verwandten und Freunden der Todesopfer ihr Beileid aus. Andererseits denke sie nicht, dass ihr Schmerz durch Cooks Hinrichtung gemildert werde.

Es war bereits das 26. Mal in diesem Jahr, dass in den USA die Todesstrafe vollstreckt wurde. In Arizona war es das fünfte Mal.

Erst am Dienstag war in Texas ein wegen Mordes zum Tode verurteilter geistig behinderter Mann per Giftspritze hingerichtet worden. Der Oberste Gerichtshof der USA hatte 2002 entschieden, dass geistig Behinderte nicht zum Tode verurteilt werden dürfen. Allerdings überliess das Gericht die Definition von geistiger Behinderung den Bundesstaaten.