Das heisst es in einer am Montag von den EU-Aussenministern in Brüssel verabschiedeten Erklärung. Die Europäische Union verurteile die Unterdrückung der Presse und Zivilgesellschaft sowie den Rückgriff auf Anti-Terror-Gesetze, um missliebige Meinungen zu unterdrücken. Die aktuelle Krise in dem Land lasse sich nur durch Dialog und Wahlrechtsreformen lösen.

In Nicaragua herrscht seit April vergangenen Jahres Unruhe. Damals hatte die Regierung des autoritären Präsidenten Daniel Ortega mit einer geplanten Sozialreform Proteste ausgelöst. Zwar zog er die Reform zurück, die Menschen forderten aber weiterhin seinen Rücktritt.

Polizisten und regierungsnahe Schlägertrupps griffen die Demonstranten an. Seit Beginn der Krise sind nach Angaben von Menschenrechtsgruppen mehr als 500 Menschen ums Leben gekommen, ein grosser Teil von ihnen Zivilisten.