Syrien

Erster öffentlicher Auftritt von Syriens Vizepräsident seit Wochen

Lange wurde über den Verbleib Scharaas spekuliert (Archiv)

Lange wurde über den Verbleib Scharaas spekuliert (Archiv)

Nach Gerüchten über einen Fluchtversuch ist der syrische Vizepräsident Faruk al-Scharaa erstmals seit mehr als einem Monat wieder öffentlich aufgetreten. Er zeigte sich am Sonntag vor einem geplanten Treffen mit dem Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses im iranischen Parlament, Alaeddin Borudscherdi, in Damaskus.

Die syrischen Rebellen hatten Mitte August über einen gescheiterten Fluchtversuch des Vizepräsidenten berichtet, was die Regierung um Präsident Baschar al-Assad jedoch zurückwies. Arabische Fernsehsender hatten zuvor bereits über eine Flucht Scharaas nach Jordanien berichtet. Dies wurde jedoch von der dortigen Regierung dementiert.

Im Januar hatte die Arabische Liga vorgeschlagen, Scharaa in einer Übergangsphase das Land führen zu lassen. Laut westlichen Diplomaten hatte er sich früh als Vermittler zur Opposition angeboten.

Syriens Aussenminister Walid Muallem sagte bei einem Treffen mit Borudscherdi in Damaskus am Sonntag laut der amtlichen iranischen Nachrichtenagentur Irna, Assads Regierung werde erst in Verhandlungen mit der Opposition treten, wenn das Land vollständig von Rebellen "gesäubert" sei.

Borudscherdi sagte Syrien demnach die Unterstützung Irans zu. "Syriens Sicherheit ist unsere Sicherheit, deshalb werden wir zu unseren syrischen Brüdern halten", wurde er zitiert. Der Iran ist der engste Verbündete Syriens in der Region.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1