Betroffen sei diesmal ein sechseinhalb Kilometer langer Küstenabschnitt südlich von Los Angeles, teilte die Feuerwehr am Donnerstag mit. An der Küste bei Long Beach waren demnach am Mittwoch erste Ölklumpen entdeckt worden.

Die Strände werden erst wieder geöffnet, wenn für Umwelt und Gesundheit keine Gefahr mehr besteht, wie Feuerwehrsprecher Jake Heflin sagte. Woher das Öl stammt, war zunächst unklar.

Am 19. Mai waren bei Santa Barbara, rund 175 Kilometer nordwestlich von Los Angeles, grosse Mengen Öl aus einer lecken Pipeline ins Meer gelaufen. Zwei Strände mussten geschlossen werden, um den Ölteppich herum wurde weiträumig ein Fischereiverbot erlassen.

In der vergangenen Woche waren dann auch an einem Küstenabschnitt rund 30 Kilometer südwestlich von Los Angeles Ölklumpen entdeckt worden. Vier Strände wurden geschlossen.

Experten hielten es jedoch für unwahrscheinlich, dass das Öl wieder aus dem Leck bei Santa Barbara stammte. Auch der Grund für die neuerliche Ölverschmutzung ist noch unklar.

Der Hafen von Long Beach ist der grösste Industriehafen an der Westküste der USA.