Wie viel von den 51'000 Tonnen Weizen betroffen ist, konnte ein Sprecher des Uno-Welternährungsprogramms (WFP) am Mittwoch in Genf noch nicht sagen. Die Silos befinden sich in einer Kampfzone nahe der Hafenstadt Hudaida am Roten Meer.

Vertreter von Rebellen und Regierung hatten sich im Dezember auf eine Feuerpause geeinigt und Zugang zu den Silos der Getreidemühle Red Sea Mills versprochen. Das Getreide würde reichen, um 3,7 Millionen Menschen für einen Monat zu versorgen.

Die Inspektoren schichten Proben des Weizens zur Analyse in ein Labor, wie der WFP-Sprecher sagte. Sie seien zuversichtlich, dass das Getreide desinfiziert und weiter verwendet werden könne. Der Generator der Mühle sei in gutem Zustand gewesen. Damit bestehe Aussicht, das Getreide direkt vor Ort zu mahlen, sobald die Sicherheit der Angestellten gewährleistet sei.