Die Entführer erklärten, die Türken würden freigelassen, wenn syrische Rebellen dafür neun verschleppte schiitische Libanesen freigäben.

Angehörige der im vergangenen Jahr in Syrien verschleppten Libanesen hatten die Türkei in den vergangenen Monaten mehrfach aufgefordert, ihre guten Kontakte zu den syrischen Rebellen zu nutzen. Die schiitische Hisbollah und einige andere libanesische Parteien unterstützen im syrischen Bürgerkrieg die Truppen von Präsident Baschar al-Assad. Der Türkei steht in dem Konflikt auf der Seite der Rebellen.

Die beiden Piloten wurden am Freitag auf dem Weg vom Flughafen zu einem Hotel aus einem Bus verschleppt, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die türkische Botschaft in Beirut.

Der Sohn des Busfahrers, der seinen Vater auf der nächtlichen Fahrt vom Flughafen in die Stadt begleitet hatte, sagte dem libanesischen Fernsehsender MTV, die bewaffneten Männer hätten ausdrücklich nach dem Piloten und dem Co-Piloten gefragt. Die Flugbegleiterinnen hätten sie nicht behelligt.