In den ersten drei Monaten des Jahres seien rund 35 Prozent weniger Frauen nach Indien gekommen, berichtete am Montag die Industrie- und Handelskammer des Landes. Doch nicht nur viele Frauen machen den Angaben zufolge einen grossen Bogen um Indien: Insgesamt seien im ersten Quartal 25 Prozent weniger Touristen gekommen, erklärte die Industrie- und Handelskammer.

Im Dezember hatte die brutale Gruppenvergewaltigung einer jungen indischen Studentin in einem Bus in Neu Delhi weltweit für Empörung gesorgt. Sie wurde vor den Augen ihres Freundes mit einer Eisenstange gequält und aus dem fahrenden Bus geworfen. Tage später starb sie an ihren schweren Verletzungen. Die Tat hatte eine heftige Debatte in Indien über Misshandlungen von Frauen ausgelöst.

Vor zwei Wochen wurde eine Schweizer Touristin von sechs Männern vergewaltigt, ihr von den Tätern gefesselter Ehemann musste die Vergewaltigung mit ansehen. Die beiden Schweizer waren mit dem Velo auf dem Weg zum Taj Mahal.

Die Vergewaltigungen "haben Sorgen um die Sicherheit weiblicher Reisender aufkommen lassen", sagte Handelskammer-Generalsekretär D.S. Rawat. Seine Organisation beruft sich auf eine Umfrage unter 1200 Touristikanbietern im Land. Von ihnen mussten 72 Prozent im ersten Quartal Stornierungen hinnehmen, vor allem von Frauen aus Kanada, den USA und Australien.

Der Studie zufolge wichen die Touristen oft auf andere asiatische Länder wie Malaysia und Thailand aus.