Es war wie nach einem Boxmatch. Benoît Hamon hatte am Sonntagabend gegen Manuel Valls nach Punkten klar gewonnen – mit 58 zu 42 Prozent. Wie angezählt traten die beiden Finalisten der sozialistischen Primärwahl auf die Treppen der Parteizentrale in der Pariser Rue Solférino, um sich als gute Parteifreunde die Hand zu reichen. Der Handshake wirkte aber so künstlich, dass Parteichef Jean-Christophe Cambadélis in seiner Verlegenheit den rechten Arm Hamons in die Luft riss, als hätte er soeben einen historischen Faustkampf gewonnen. Das hatte er in gewissem Sinn auch. Mit Hamon triumphieren die «Frondeure» (Rebellen) über das Regierungslager um François Hollande und Manuel Valls, die bald fünf Jahre lang den sozialliberalen Kurs im Land und der Partei vorgegeben hatten. Wie Jeremy Corbyn bei der britischen Labour-Partei hat in Frankreich nun die Parteilinke das Zepter übernommen.

Das pure Gegenteil von Valls

Jenes Lager also, das noch «zu träumen wagt», wie Hamon im Wahlkampf sagte. Der 49-jährige Ex-Bildungsminister möchte das von Hollande und Valls liberalisierte Arbeitsrecht zurücknehmen und ein Grundeinkommen für alle im Umfang von 400 Milliarden Euro einführen. Als Präsident würde er die 35-Stunden-Woche – die tiefste gesetzliche Arbeitszeit des Westens – weiter verkürzen, dazu Cannabis legalisieren, die Gefängnisse öffnen und 40 000 neue Lehrer einstellen. Das wäre das pure Gegenteil von Valls, der in der parteiinternen Kampagne für mehr Ordnung, Autorität und unternehmerische Freiheit eingetreten war. Davon hatten die sozialistischen Wähler nach fünf Jahren «Hollandismus» aber offensichtlich genug. Das Resultat der sozialistischen Primärwahl ist auch eine Schmach für den scheidenden Präsidenten und seinen bereits ausgeschiedenen Premier. Valls rief zwar zur Einheit des Parti Socialiste auf, aber nicht direkt zur Wahl Hamons. Aus dem Wahlkampf dürfte er sich vornehm heraushalten.

Es sei denn, Valls läuft zu Emmanuel Macron über. Der neue Shootingstar der linken Mitte gibt sich so liberal und reformwillig wie der glücklose Ex-Premier. Schon jetzt hat am rechten Rand des Parti Socialiste eine Absetzbewegung eingesetzt, die sich nach Hamons Sieg noch verstärken dürfte. Parteichef Cambadélis droht den sozialistischen Abgeordneten bereits: Wenn sie bei den Präsidentschaftswahlen im April Macron unterstützten, würden sie bei den Parlamentswahlen im Juni von der Partei boykottiert.

Viele Sozialisten wie der Bürgermeister von Lyon, Gérard Collomb, lassen sich davon nicht abhalten. Macron kommt in einer neuen Umfrage für den ersten Durchgang der Präsidentenwahlen auf 21 Prozent, fast so viel wie die Rechtskandidaten Marine Le Pen (25 Prozent) und François Fillon (22 Prozent). Hamon kann derzeit nur mit 15 Prozent der Stimmen rechnen. Er weiss, dass er die zerrissene Partei mit seinem unrealisierbaren Programm noch ganz spalten könnte. Dennoch appellierte er gestern an den Linken-Leader Mélenchon und den Grünen-Kandidaten Yannick Jadot (nicht aber an Macron), eine gemeinsame Wahlplattform zu erarbeiten. Sie alle haben aber bereits ausdrücklich festgehalten, dass sie auf keinen Fall zugunsten anderer auf ihre Kandidatur verzichten werden.

Hollande geht ins Theater

Und selbst wenn: Die Sammlung der «gauche de la gauche» (linksaussen) würde den Realo-Flügel der Sozialisten nur noch stärker in Macrons weit geöffnete Arme treiben. In Paris werden die abtrünnigen Sozialisten bereits «Deserteure» genannt. Das einstige Mehrheitslager um Hollande, der sich mit Theaterbesuchen demonstrativ aus dem Wahlgerangel heraushält, wirkt jedenfalls völlig verwaist und desorientiert.