Dies meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am späten Dienstagabend unter Berufung auf das Umweltschutzministerium. Sollten die Städte die Vorgaben nicht erfüllen, müssten sie damit rechnen, "öffentlich an den Pranger gestellt zu werden", berichtete die Tageszeitung "China Daily".

Vor allem Chinas Grossstädte leiden chronisch unter Smog. Kritiker sehen insbesondere das jahrelang vorangetriebene Wirtschaftswachstum ohne Rücksicht auf die Umwelt als Ursache.

Staatliche Medien verwiesen am Dienstag auf Aussagen eines früheren chinesischen Gesundheitsministers vom Dezember, wonach jährlich zwischen 350'000 und 500'000 Menschen vorzeitig wegen der Luftverschmutzung sterben.

Die bisherigen Bemühungen der Regierung, die Luftqualität zu verbessern, waren wenig erfolgreich, obwohl zum Teil drastische Konsequenzen bis hin zur Verhängung der Todesstrafe drohen können. Gerade auf lokaler Ebene werden die Vorschriften nur lückenhaft durchgesetzt, da die Behörden auf Steuern angewiesen sind, die sie von umweltschädlichen Industrieunternehmen erhalten.