Der Sturm habe nach seinem Auftreffen auf das Festland in der südwestchinesischen Provinz Fujian an Kraft verloren, teilte der nationale Wetterdienst mit.

Mehr als 300'000 Menschen warteten nun darauf, schnell in ihre Häuser zurückkehren zu können, die sie wegen des herannahenden Unwetters sicherheitshalber verlassen hatten. Am Samstag fielen in einigen Orten in China aber noch bis zu 33 Zentimeter Regen, auch für Sonntag wurden weitere Niederschläge erwartet.

Auf den Philippinen und dann auf Taiwan hatte "Megi" insgesamt 59 Menschen das Leben gekostet und schwere Zerstörungen angerichtet. "Megi" ist einer der stärksten Stürme der vergangenen Jahre in der Region und soll nun weiter ins Landesinnere ziehen.