China

Bürgerrechtler Taiwans in China zu fünf Jahren Haft verurteilt

Ein chinesisches Volksgericht in Yueyang hat den 42-Jährigen taiwanesischen Bürgerrechtler  Lee Ming-che wegen "Untergrabung der Staatsgewalt" zu fünf Jahren Haft verurteilt. (Archivbild)

Ein chinesisches Volksgericht in Yueyang hat den 42-Jährigen taiwanesischen Bürgerrechtler Lee Ming-che wegen "Untergrabung der Staatsgewalt" zu fünf Jahren Haft verurteilt. (Archivbild)

Im ersten Prozess gegen einen taiwanesischen Bürgerrechtler wegen politischer Aktivitäten in China ist der Hochschullehrer Lee Ming-che zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das berichteten taiwanesische und chinesische Medien.

Ein Volksgericht in Yueyang in der Provinz Hunan befand den 42-Jährigen am Dienstag der "Untergrabung der Staatsgewalt" für schuldig. Sein Fall schlägt in der freiheitlich demokratischen Inselrepublik und auch international grosse Wellen. Bei der Verhandlung im September hatte sich der Aktivist im Sinne der Anklage schuldig bekannt. Doch sahen Menschenrechtsorganisationen ein erzwungenes Geständnis.

Taiwans Regierung kritisierte unterdessen die hohe Haftstrafe von fünf Jahren gegen den taiwanesischen Bürgerrechtler Lee Ming-che in China scharf. Die Verbreitung von Demokratie sei kein Verbrechen, sagte der Sprecher des Präsidentenamtes, Alex Huang, am Dienstag in Taipeh. Der Hochschullehrer solle umgehend freigelassen werden. Sein Fall habe die Beziehungen zwischen beiden Seiten schwer beschädigt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1