Der 23-jährige Mann hatte das Video aufgezeichnet, nur Stunden bevor er sich am Mittwoch bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei in einem Auto in die Luft sprengte. Der Chef der Polizei von Austin erklärte danach, es schien, als hätte der Täter geahnt, dass er geschnappt werden würde.

Der Polizeichef bezeichnete die Aufzeichnung als "Aufschrei" eines sehr geforderten jungen Mannes, der über die Herausforderungen im eigenen Leben spreche. Die Behörden wollen das Video nicht veröffentlichen.

Die Polizei kam dem Bombenleger mit Hilfe von Überwachungsvideos in Läden, Handysignalen und Zeugen auf die Spur. Diese hatten den Mann beobachtet, wie er mit einer blonden Perücke und mit Handschuhen Pakete aufgab.

Serie von Paketbomben

In Austin waren in diesem Monat drei Paketbomben explodiert. Sie töteten zwei Menschen, zwei wurden schwer verletzt. Bei den beiden Todesopfern handelt es sich um einen 17-jährigen und einen 39-jährigen Schwarzen.

In der Nacht zu Montag explodierte eine vierte Bombe in einem Wohngebiet am Strassenrand. Sie war anderer Machart. Zwei arglose Männer, die dort ihre Fahrräder entlang schoben, lösten einen Stolperdraht aus. Beide wurden verletzt.

Am Dienstag war die rätselhafte Serie weitergegangen: Zuerst explodierte ein Paket bei der Filiale eines Logistikers nahe San Antonio. Am Abend war ein weiteres Paket in einem Versandzentrum gefunden worden, das eine nicht explodierte Bombe enthalten haben soll.

Anfang der Woche kamen die Ermittler dem mutmasslichen Täter auf die Spur. Dieser sprengte sich bei einer Verfolgungsjagd in seinem Auto in die Luft, wie die Polizei am Mittwoch bekanntgab.

Bilder vom Polizeieinsatz am Mittwochabend: