Bereits jetzt gilt Tallinn als trendy und beliebt bei Touristen. Nun geben sich die 400'000 Bewohner der estnischen Hauptstadt – im vergangenen Jahr war sie europäische Kulturhauptstadt – auch noch innovativ. Zumindest was den öffentlichen Verkehr angeht. Als erste Hauptstadt innerhalb der Europäischen Union überhaupt, soll Tallin künftig gratis ÖV bieten.

Nach Angaben der Stadtverwaltung haben dies 75 Prozent der Bewohner bei einer einwöchigen Bürgerbefragung entschieden. Zwar bedarf es für die endgültige Abschaffung der Beförderungsgebühren noch eines formellen Beschlusses durch den Stadtrat. Dessen Abgeordnete hatten jedoch bereits im Vorfeld der Bürgerbefragung angekündigt, sich danach richten zu wollen.

Kosten: 20 Millionen Euro jährlich

Die Wahlbeteiligung wurde mit etwa 20 Prozent angegeben, was im Vergleich zu früheren Bürgerbefragungen als ausserordentlich hoher Wert gilt.

Mit den Freifahrten, die frühestens 2013 eingeführt werden können, sollen die im Berufsverkehr häufig verstopften Strassen Tallinns entlastet werden. Auch einkommensschwache Familien sollen profitieren. Um die jährlich rund 20 Millionen Euro teure Massnahme zu finanzieren, plant die baltische Stadt Umstrukturierungen bei den öffentlichen Verkehrsbetrieben und im städtischen Budget.