Am Montagmorgen öffneten die Wahllokale erneut. Mehr als 50 Millionen Italiener sind zur Wahl aufgerufen. Schnee und Regen hatten am Vortag zu einem schleppenden Wahlbeginn beigetragen.

Bei Schliessung der Wahllokale am Sonntagabend um 22 Uhr betrug die Wahlbeteiligung 55,17 Prozent. Das waren nach Angaben der Wahlkommission deutlich weniger als zu diesem Zeitpunkt vor fünf Jahren. Damals hatte die Beteiligung bei 62,55 Prozent gelegen.

Mitte-Links-Bündnis als Favorit

Als Favorit gilt das Mitte-Links-Bündnis mit dem Spitzenkandidaten Pier Luigi Bersani. Die Finanzmärkte und europäische Politiker befürchten angesichts des offenen Ausgangs eine Unregierbarkeit des Krisenlandes ohne stabile Mehrheit oder auch eine Rückkehr des umstrittenen Ex-Regierungschefs Silvio Berlusconi.

Besonderen Auftrieb hatte zuletzt allerdings die populistische Protestbewegung "Fünf Sterne" des Komikers Beppe Grillo verzeichnen können.

Gewählt werden kann an diesem zweiten Tag noch bis 15 Uhr. Mit ersten Hochrechnungen wird noch vor dem Abend gerechnet.