Im Nachbarland Kirgistan richtete das Beben vorläufigen Behördenangaben zufolge nur leichte Sachschäden an. Ein Sprecher des kirgisischen Katastrophenschutzministeriums sagte, ersten Erkenntnissen zufolge habe "das Erdbeben weder Opfer gefordert noch Schäden angerichtet".

Das örtliche Büro des Ministeriums sprach allerdings von "kleinen Schäden" in Batken und Umgebung wie etwa Rissen in Hauswänden. Ausserdem fiel in elf Dörfern rund um Batken der Strom aus, nachdem in Folge des Bebens ein Transformator ausgefallen war.

Auch Tadschikistan war betroffen. Dort sprang ein 43-Jähriger aus Angst, in den Trümmern seines Hauses begraben zu werden, aus dem Fenster und verunglückte tödlich.

Das Beben ereignete sich am Mittwoch um 1.35 Uhr Ortszeit (Dienstag 21.35 Uhr MESZ) rund 400 Kilometer südwestlich der kirgisischen Hauptstadt Bischkek in einer Tiefe von nur 9,2 Kilometern, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte. Das Epizentrum lag demnach 42 Kilometer südwestlich der usbekischen Stadt Fergana und 52 Kilometer östlich der kirgisischen Kleinstadt Batken.