Sirhan verstehe nicht die Ungeheuerlichkeit des Attentats vom 6. Juni 1968, das die US-Geschichte verändert habe. Der aus Jordanien stammende Sirhan sagte, er könne sich nicht erinnern.

"Ich erinnere mich nicht, eine Waffe gezogen zu haben. Ich erinnere mich nicht, auf irgendein menschliches Wesen gezielt zu haben. In meinem Kopf ist immer alles verschwommen. Ich habe an nichts eine klare Erinnerung... ich versuche nicht irgendetwas auszuweichen", wurde er zitiert.

Fünf Jahre Bedenkzeit

Die beiden Mitglieder des Ausschusses, Vorsitzender Mike Prizmich und Randy Kevorkian, trugen Sirhan auf, bis zur nächsten Anhörung in fünf Jahren Selbsthilfekurse zu machen und über den Mord ins Klare zu kommen.

Sirhans Anwalt William Pepper sagte, er sei davon überzeugt, dass sein Mandant nicht den tödlichen Schuss auf Kennedy abgegeben habe. Er glaube, dass ein zweiter Schütze an dem Attentat beteiligt gewesen sei und Sirhan möglicherweise eine Gehirnwäsche unterzogen worden sei.

Auf Prizmichs Frage, warum Sirhan sich im Prozess selbst belastet habe, sagte Pepper, alle hätten ihm gesagt, dass er schuldig sei - auch seine eigenen Anwälte.

Senator Robert Kennedy, Bruder des ebenfalls ermordeten Präsidenten John F. Kennedy, war auf gutem Weg, Präsidentschaftskandidat der Demokraten zu werden, als er im Hotel "Ambassador" in Los Angeles erschossen wurde.