Robyn Benson starb demnach am Sonntag auf der Intensivstation eines Spitals in Victoria (British Columbia). Die Frau war am 21. Dezember in der 22. Schwangerschaftswoche nach Gehirnblutungen ins Koma gefallen. Um ihr Baby zu retten, wurde sie im Spital künstlich beatmet.

Die behandelnden Ärzte wollten das Kind ursprünglich in der 34. Schwangerschaftswoche entbinden, nun kam es in der 28. Woche zur Welt. Der Mann berichtete in seinem Blog regelmässig über das Drama.

Dort veröffentlichte der 32-Jährige nun ein Foto, das ihn mit seinem Frühchen im Arm auf der Intensivstation zeigt. Er sei überglücklich über seinen Sohn und zugleich tief traurig über den Tod seiner "wunderbaren und mutigen Frau", schrieb er.

Der Fall der Familie hatte die kanadische Öffentlichkeit erschüttert und gerührt. Auf einem Spendenkonto gingen umgerechnet mehr als 120'000 Franken ein. Damit soll Benson unterstützt werden, der unbezahlten Urlaub nahm, damit er sich um sein Baby kümmern kann.