Kelly hatte dem damaligen Regierungschef Tony Blair in einem BBC-Bericht vorgeworfen, Angaben über vermeintliche irakische Massenvernichtungswaffen aufgebauscht zu haben, um damit die geplante Invasion zu rechtfertigen.

In dem umfangreichen Autopsiebericht heisst es, Kelly habe sich selbst die Schlagader aufgeschnitten, nachdem er als Quelle für den regierungskritischen Beitrag enthüllt worden war. Anzeichen, dass Kelly die Wunden von Dritten beigebracht worden seien, gebe es ebenso wenig wie Kampfspuren.

Kellys Leiche war am 18. Juli 2003 auf einem Feld entdeckt worden. Regierungsgegner vermuteten, Kelly habe gewaltsam zum Schweigen gebracht werden sollen.