In Berlin hat sich ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Wie die «Berliner Morgenpost» unter Berufung auf Informationen der Polizei und Feuerwehr mitteilt, sind dabei vier Menschen verstorben. Darunter soll sich auch ein Kleinkind befinden.

Gemäss dem zuständigen Feuerwehrsprecher vor Ort sei ein Porsche um ca. 19 Uhr mit hoher Geschwindigkeit auf ein Trottoir gefahren und habe dort mehrere Menschen erfasst. Sowohl der Fahrer als auch der Beifahrer des Porsches wurden beim Unfall verletzt, als dieser in einen Bauzaun krachte und zum Stillstand kam.

Schwerer Verkehrsunfall in Berlin fordert vier Tote

Schwerer Verkehrsunfall in Berlin fordert vier Tote

Bei einem schweren Verkehrsunfall im Zentrum von Berlin kamen am Freitagabend vier Menschen ums Leben, darunter auch ein Kleinkind. Fünf weitere Personen wurden verletzt.

Laut Sprecher befindet sich hinter diesem Bauzaun eine überwucherte Baugrube. Da man nicht ausschließen könne, dass sich weitere Verletzte in dieser Grube befinden, werde diese Grube abgesucht.

Neben den Insassen des Porsches wurden auch auf dem Trottoir mehrere Personen verletzt. Darunter auch ein sechsjähriges Mädchen. Die Verletzten wurden hospitalisiert. Auf Grund des Unfalls sei die Berliner Feuerwehr mit einem Grossaufgebot ausgerückt. Am Unfallort seien weit über 40 Einsatzkräfte, teilte die Berliner Feuerwehr mit.

Auch Einsatzkräfte der Berliner Polizei sind mit einem großen Aufgebot vor Ort. Anwesende Zeugen würden befragt, um den Unfallhergang zu klären. Passanten wurden dazu aufgefordert, das Gebiet grossräumig zu meiden. Auf Twitter forderte die Polizei die Menschen zudem auf, keine unbestätigten Informationen zu verbreiten: «Bitte unterlassen Sie Spekulationen aus Rücksicht auf die Angehörigen.»

Wie die «Berliner Morgenpost» schreibt, könne die Polizei aktuell keine Angaben zum Unfallhergang machen. Dieser sei momentan unklar, der Verkehrsunfalldienst habe die weiteren Ermittlungen übernommen. (kca/sda)